Heute gibt es den ersten Blogeintrag zum Thema Kosmetik. Und zwar geht es um Haarseife.

Vegane Haarseife

Schon seit Jahren nerven mich meine Haare. Einerseits denke ich, dass es schädlich für die Haare ist, sie täglich zu waschen, andererseits wurden meine Haare immer so schnell fettig und strähnig, sodass ich sie einfach täglich waschen musste. Um ehrlich zu sein habe ich aber auch einfach keine Lust mir jeden Tag die Haare zu waschen.

Wenn man mal darüber nachdenkt: unsere Uromas haben sich sicherlich nicht täglich die Haare gewaschen und sie waren wahrscheinlich trotzdem sauber. Mal wieder *Verschwörungstheorie an* liegt es bestimmt an den bösen Firmen, die uns ihre chemiebeladenen Shampoos aufdrücken wollen, die unsere Haare so schnell wieder nachfetten lassen, dass wir jeden Tag unsere Haare waschen und ganz, ganz viel neues Shampoo konsumieren. *Verschwörungstheorie aus* 😉

Egal, woran es liegt, weniger oft die Haare zu waschen bzw. eine Alternative zu Shampoo zu finden hat viele Vorteile:  weniger schädliche Chemikalien für die Haare, den Berg von Shampooflaschen-Plastikmüll reduzieren und weniger Geld in Shampoos investieren.

Schon oft habe ich darüber gelesen, die Haare einfach „ausfetten“ zu lassen. Das heißt, man wäscht sich quasi 2 Wochen die Haare nicht und danach muss man sie auch nur ein bis zweimal die Woche waschen. Das habe ich allerdings nicht ausprobiert, denn die Vorstellung mir 2 Wochen die Haare nicht zu waschen, finde ich furchtbar.

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Abstand zwischen den Haarwäschen bei jedem Mal um einen Tag verlängern. Also Haare waschen, 1 Tag nicht, Haare waschen, 2 Tage nicht, Haare waschen, 3 Tage nicht usw. Irgendwann gewöhnen sich anscheinend die Haare daran und man muss sie nur noch ein bis zweimal pro Woche waschen. Diese Variante habe ich monatelang getestet, doch es hat einfach nicht funktioniert. Ich musste zumindest meinen Pony täglich waschen.

Dann kam ich Anfang letzten Jahres auf ein neues Produkt: Haarseifen.

Haarseifen oder Shampooseifen sind speziell für die Haarwäsche geeignete Seifen. Sie sind in der Regel weniger überfettet als normale Körper- oder Gesichtsseifen und weniger chemiebeladen als Shampoos.

Nicht zu verwechseln ist Haarseife mit festem Shampoo oder Shampoobars (z.B. von Lush). Diese beinhalten auch normale Tenside und sind quasi einfach Shampoo in fester Form.

In vielen Foren konnte ich von begeisterten Haarseife-Nutzerinnen lesen, die genau das gleiche Problem hatten wie ich und durch Haarseife ihre Haare nur noch einmal die Woche waschen müssen! Viele berichteten auch von schönerem, voluminöserem Haar. Und obwohl das nicht meine Priorität war, konnte ich das wirklich auch gebrauchen bei meinen dünnen Schnittlauchfransen 😉

Also dachte ich, ich probier es einfach mal aus und long story short habe ich damit meine Lösung gefunden. Ich benutze jetzt schon seit ungefähr einem Jahr Haarseifen. Mein Haar ist zwar nicht wirklich voluminöser, aber es fühlt sich weicher an, ich habe weniger Spliss und muss es jetzt nur noch jeden vierten Tag waschen. An den ersten beiden Tagen fühlt es sich wie frisch gewaschen an, am dritten noch in Ordnung (da mache ich mir meistens einen Zopf) und am vierten muss/will ich sie dann meistens waschen. (Das klingt jetzt nicht nach einem Riesenerfolg, aber wie gesagt, musste ich meine Haare vorher wirklich täglich waschen)

Im zweiten Teil erkläre ich euch, wie man sich die Haare mit so einem Seifenblock wäscht 😉 

avilia signature neu