Vegane Weihnachten

Die Backerei, Kocherei, Schlemmerei und Völlerei hat ein Ende. Mein zweites Weihnachtsfest habe ich hinter mich gebracht und es war sogar noch viiiel besser und schöner als das letzte!

Ich hoffe, ihr hattet alle auch ein wunderschönes Fest mit euren Liebsten!

Dieses Jahr war das Fest bei meiner Familie doch tatsächlich ganz vegan! Sogar die Plätzchen 🙂 Und es wurde sich nicht beschwert! Da habe ich letztes Jahr wohl doch überzeugt, obwohl das Feedback damals ja nicht so rosig aussah (Hier könnt ihr meinen letzten Weihnachtsbericht lesen.).

Dafür habe ich mich natürlich auch mächtig ins Zeug gelegt und mein Freund war mir auch eine sehr große Hilfe (danke dir dafür!).

Da ich erst kurz vor Weihnachten von Bad Honnef nach Hause kommen konnte, war am 22. Und 23. Dezember erst einmal Backmarathon angesagt. Gebacken habe ich wie letztes Jahr: Zimtsterne, Elisenlebkuchen, Hildabrötle, Traumstücke mit Matcha und Lebkuchengewürz und Rohkostkugeln (Rezepte sind hier und hier verlinkt). Außerdem habe ich noch klassische Weihnachtsplätzchen (Rezept aus „Vegan backen“ von Nicole Just), Vanillekipferl (Rezept aus „La Veganista“ von Nicole Just) und Kokosmakronen (Rezept findet ihr hier) gebacken.

Vegane Weihnachtsplätzchen Kekse

Dann habe ich Weihnachtsmenüs für die darauffolgenden Tage zusammengestellt. Insgesamt waren wir jeweils 9 Leute. Zum Glück hat fast jeder meiner Familie mitgeholfen, sodass es dieses Jahr nicht halb so stressig wie letztes war.

  1. Dezember

An Heiligabend gab es so ziemlich das gleiche Essen wie letztes Jahr: vegane Frikadellen aus „La Veganista“, Feldsalat, Salsa, Hummus, Guacamole (hier geht’s zu den Rezepten) und Kartoffelsalat aus „Vegan for Fun“.

 vegane Frikadellen aus „La Veganista“, Feldsalat, Salsa, Hummus, Guacamole (hier geht’s zu den Rezepten) und Kartoffelsalat aus „Vegan for Fun“

  1. Dezember

Am 1. Weihnachtsfeiertag gab es auch ähnliches Essen wie letztes Jahr. Als 1. Vorspeise gab es Feldsalat mit Birnen und Walnüssen (Rezept hier).

Feldsalat mit Birnen und Walnüssen

Als 2. Vorspeise Maronencremesuppe (Rezept hier).

Maronencremesuppe

Als Hauptgericht: Nussbraten (Rezept hier), Bratensauce, Knödel und Rotkraut (Rezepte hier).Veganer Nussbraten (Rezept hier), Bratensauce, Knödel und Rotkraut

Nussbraten (Rezept hier), Bratensauce, Knödel und Rotkraut

Und zum Nachtisch Zimtcreme mit Lebkuchenschokosauce (Rezept hier).

Zimtcreme mit Lebkuchenschokosauce vegan

  1. Dezember

Am 2. Feiertag wurden dann ganz neue Rezepte ausgetestet – mit Erfolg! 🙂 Vor allem die Vorspeise kam richtig gut bei meiner Familie an, denn sie macht auch wirklich was her! Rote Bete Carpaccio mit Meerrettichschaum und gerösteten Kürbiskernen (das Rezept hab ich hier gefunden).

 Rote Bete Carpaccio mit Meerrettichschaum und gerösteten Kürbiskernen

Dann gab es eine vegane, gesunde Version des Shepherd’s Pies (Nach Jamie Oliver, Rezept hier). Das hatte sich mein Freund gewünscht.

Das Dessert hat mein Freund gemacht und war mein Traum! Also wirklich, das wäre meine Henkersmahlzeit. Müsst ihr unbedingt ausprobieren (Rezept hier)! Pumpkin Spice Latte Chocolate Pudding Cake. Geil.

Pumpkin Spice Latte Chocolate Pudding Cake

Pumpkin Spice Latte Chocolate Pudding Cake

  1. Dezember

Am 27. ist zwar kein Weihnachten mehr, aber das ist noch lange kein Grund die Schlemmerei zu beenden 😀 Mein Vati hatte nämlich auch noch einen Wunsch: vegane Krautwickel. Die hat er dann sogar mit meiner Hilfe selbst gekocht, nach dem Rezept von Björn Moschinski aus „Hier & jetzt vegan“. Dazu gab es Kartoffelbrei und Bratensauce vom 25..

vegane Krautwickel Krautrouladen

vegane Krautwickel Krautrouladen

Und zum Nachtisch Spekulatius Maroni Tiramisu nach diesem Rezept hier.

Spekulatius Maroni Tiramisu vegan

Dieses Weihnachten hätte wirklich nicht schöner sein können. Zusammen mit meiner ganzen Familie und meinem Freund vegan essen, was will man mehr? Und geschneit hat es dann gestern auch noch!

Schnee

Ich bin wirklich superglücklich, dass meine Familie so offen gegenüber der veganen Lebensweise ist und dass ihnen das Essen so gut geschmeckt hat. Das entschädigt die vielen Stunden in der Küche alle Mal! Aber jetzt lass ich mich noch 2 Tage von meiner Mami bekochen, bevor es dann wieder nach Bad Honnef in die Veganhölle geht 😀

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und nur das allerbeste!!

avilia signature neu